Focus & Digital Balance

Blogging about Digital Detox and unplugging, customizing our connectivity, new technologies, distraction management, and a healthy lifestyle in our hyperconnected world

[Lesetipp] Konzentration – Wie kannst Du Ablenkung widerstehen und bei der Sache bleiben

Das Magazin ‘Psychologie Heute’ hat in seiner Februarausgabe den Fokus ‘Konzentration – Wie können Sie Ablenkungen widerstehen und bei der Sache bleibe’. Hier eine kurze Zusammenfassung dessen.

Der Hauptartikel beleucht was Konzentration ist und welche psychologischen Prozesse dabei von Bedeutung sind. In der Herleitung geht es um ‘selektive Wahrnehmung’, wie wir es schaffen andere Dinge auszublenden und uns eigentlich immer und überall auf Dinge fokussieren können. Ob es uns gelingt den Fokus auf etwas zu setzen und zu halten (innere Welt, äußere Welt und soziale Welt), hängt davon ab wie gut wir es gelernt haben uns konzentrieren zu können. Die Konzentration und Aufmerksamkeit wird als „Muskel“ beschrieben, der auch trainiert werden kann und sollte.

Spannend ist insbeondere der Link zu unserer heutigen Medienwelt und unserem Zeitmanagement. Die Autoren heben hervor, dass wir aufgrund der uns umgebenden Medien weniger schlafen, weniger Zeit für Gespräche investieren und auch weniger arbeiten (auch wenn es subjektiv mehr erscheint). Dafür nutzen wir im Schnitt 6 – 9 Stunden täglich die neuen Medien. Wir sind mit unserer Aufmerksamkeit hin und her gerissen, es fällt uns immer schwerer voll und interessiert bei einer Sache zu bleiben. Letzte Studien bestätigen auch, dass Multitasking bzw. der Versuch des Multitaskings ein Mythos ist und unser Gehirn noch lange nicht in unserer digitalen Welt angekommen ist: wer oft zwischen Tätigkeiten hin und her wechselt “wird immer nervöser, fahriger, kränker – und selbst dümmer.”

Im konzentrierten Zustand funktioniert unser Gehirn nach wie vor optimal und synchronisiert alle relevanten Bereiche. Sensorische (z.B. Lärm von draussen) und emotionale Ablenkung (unerledigte Probleme, Ängste, Hoffnungen) lässt unsere Leistungsfähigkeit stark abnehmen. Um konzentriert zu arbeiten, müssen wir unser emotionales System teilweise ignorieren (Selbstmanagement) um uns konzentrieren zu können.

Folgende Tipps gibt das Magazin um unser Selbstmanagment und unsere Konzentrationsfähigkeit zu verbessern:

  • Meditation und Achtsamkeitstraining als klassische Methoden
  • schreib eine Liste, streich erledigte Dinge raus und entmülle Deinen Kopf
  • schaffe eine kreative, konzentrationsfähige Umgebung: leere deinen Schreibtisch und schalte die Hintergrundmusik ab
  • bleibe Herr der Technologie – für bestimmte Zeiten Handy abschalten, stumm stellen & ignorieren (oder natürlich noch besser: ( OFFTIME ) nutzen)
  • Fokussiere Dich auf folgende fünf Punkte
    • Performance: Unter welchen Bedingungen hast du beste Ergebnisse erreicht?
    • Prozess: Was brauchst du um eine Aufgabe optimal und ohne Unterbrechung erfüllen zu können?
    • Präsenz: Konzentrieren Dich auf das Hier und Jetzt.
    • Produktivität: Nur das was unmittelbar mit der Aufgabe zu tun hat wird beachtet.
    • Pausen: konzentriertes Arbeiten braucht viele Pausen.

Außerdem spannend fanden wir die Artikel rund um das Thema Sinn sowie dem modernen Pilgertum.

Nichts wie zum Kiosk – eine gelungene Ausgabe des Magazins, mit üppigem Hintergrund und direkt anwendbarem Wissen.