Focus & Digital Balance

Blogging about Digital Detox and unplugging, customizing our connectivity, new technologies, distraction management, and a healthy lifestyle in our hyperconnected world

Was soll ich dieses Wochenende in Berlin in meiner OFFTIME tun? Frag’ einfach deinen Virtual Assistant

Deine OFFTIME kannst Du ja nutzen wie Du möchtest: Die einen fokussieren sich lieber vollends auf ihre Arbeit, die anderen genießen endlich ihre Freizeit und lassen die Arbeit auf der Arbeit. Wiederum andere möchten ihre OFFTIME nutzen, um sich komplett vom Internet zu trennen (oder wie es im Englischen gerade heißt: #unplug!), um ihre Batterien wieder aufzuladen.  Egal wie du OFFTIME nutzt, du kannst dich einfach von unserer hyperverbundenen Welt trennen und dich auf das fokussieren, was dir wichtig ist.

Leider soll es ja durchaus vorkommen, dass man nicht weiß, wie man die eigene freie Zeit überhaupt nutzen soll. Unser spontaner Lösungsvorschlag: Jemanden fragen, der sich damit auskennt. Ob man will oder nicht: Natürlich kommen einem die üblichen Stadtmagazine in den Kopf: In Berlin sind das ‘Zitty’ oder ‘Tip’. Wer die Stadt und ihre Vielfalt allerdings kennt, der weiß, dass man von den vielen Angeboten dort schnell erschlagen werden kann. Wer nach der ewigen Lektüre nicht schon aufgegeben hat, kann sich am Ende trotzdem nicht entscheiden: Willkommen in Berlin – der Stadt der unendlichen Möglichkeiten.

Barry Schwartz hat uns in seinem Vortrag “The Paradox of Choice” ja schon gezeigt, warum uns eine kleine Auswahl dem eigenen Glück viel näher bringt als ein Meer von Möglichkeiten. Wir müssen also jemanden fragen, der sich auskennt, aber uns die Qual der Wahl etwas leichter macht. Da wir trotz OFFTIME digitale Nerds bleiben, fragen wir diesmal Geoffrey!  (Wer sich über den Link anmeldet, bekommt neben der Probewoche mit 3 Tasks, 20% Rabat. Disclosure: Für jeden Kunden den wir über den Link werben, bekommen wir, wie alle anderen Kunden, zwei freie Tasks.)

Geoffrey ist ein Virtual Assistant, der sich angeblich in Berlin verblüffend gut auskennen soll und jede Aufgabe mit Freundlichkeit schnell erledigt. Das Versprechen klingt einfach wie genial, also stellen wir Geoffrey auf die Probe und fragen:

“Was können wir in Berlin am Wochenende tolles (und kostenloses) in unserer OFFTIME tun um unsere Batterien wieder aufzuladen?”

Geoffrey ist schnell, wenn auch längst nicht so schnell wie Google. Zwei Anfragen, ein Missverständnis und zwei  bis drei Stunden später haben wir unsere Antwort und einen Plan für’s Wochenende:

Berlin, Freitag, 6. September 2013

Am Freitag bietet uns Geoffrey neben einigen Ausstellungen (Alexander Levy, Neumeister Bar-Am, Momentum und AJLART) und dem Berliner Oktoberfest auf dem Washingtonplatz auch die  Our/Berlin Music Week, mit freiem Mittagessen um 14 Uhr, gefolgt von live Gigs und vielen anderen Dingen an.  Da wir nicht wirklich in Stimmung für Oktoberfestjahrmarkt sind, folgenden wir wohl einem weiteren Tipp und gehen  bei Volkstanz und Wiesenfolk um 18:30 Uhr im Mauerpark tanzen (falls es doch regnen sollte, dann gehts ins IrishPub Dubliners, Gleimstr. / Schönhauser Allee). Der Link zur Wegbeschreibung ist jeweils mit angefügt und um unseren Abend besser und schnell zu planen, enthält Geoffreys Antwort auch die Öffnungszeiten der Galerien.

Danach empfiehlt uns Geoffrey die „Pyronale“ aus der Entfernung und ohne zu bezahlen anzuschauen. Als Orte kämen dafür in Frage irgendwas in der Nähe des „Olympiastadion„, wo man vielleicht noch die Musik hören kann, infrage oder der Teufelsberg in Grunewald, um von dort das Feuerwerk zu genießen. Die Pyronale beginnt am Freitag um 20:45 Uhr.

Berlin, Samstag/Sonntag, 7./8. September 2013

Neben der Our/Berlin Music Week und dem Oktoberfest, lädt im Bergmann-und Graefekiez das vierte Mal die Veranstaltungsreihe Art Kreuzberg zu einem Atelier und Galerie Rundgang ein. An gleich 62 Orten können Besucher die Werke von 100 Künstlern bestaunen. Na, wenn das nichts ist. Am anderen Ende der Stadt lädt die Acker Straße zu ihrem Open Street Festival ein – mit vielen Ausstellungen und den unterschiedlichsten Aktivitäten, auch in den teilnehmenden Restaurants.

Wer seinen müden Augen eine Pause gönnen möchte, schaut am Besten im Kulturkaufhaus Dussmann vorbei. Dort gibt Jocelyn B. Smith am Samstag um 17 Uhr ein souliges Kurzkonzert.

Und wer am Sonntag noch einmal, vielleicht auch das letzte Mal in diesem Jahr das schöne Wetter genießen möchte und auch Abends noch nicht überdrüßig ist, der geht einfach ins Openair Sommer Kino am Neuen Kranzler Eck und lässt sich mit ‘Oh Boy’ durch Berlin treiben.

Unser Fazit

Wir freuen uns auf ein prall-gefülltes OFFTIME-Wochenende mit viel Freizeit! Ob Geoffrey unseren Geschmack getroffen hat und sich keine groben Schnitzer erlaubt hat, wird sich noch herausstellen. Aber schon jetzt wird uns klarer, welches Potential sich da auftut.

Mit der richtigen Fragestellung kann man mit virtuellen Assistenten wirklich Zeit sparen und sich langwierige Aufgaben (und auch Entscheidungen) abnehmen lassen.  Recht detailliert sollten die eigenen Anfragen sein und am Besten schon Informationen über gewisse Vorlieben und Abneigungen enthalten. Denn nur so kann man, schnell und ohne eigene Aufwand die passende Kunstausstellung am Freitag und die Party für den Samstagabend finden lassen und genießen.  Schließlich können Geoffrey (und andere Virtuelle Assistenten wie bspw. TimeSvr oder Zirtual) auf Wunsch auch Tickets kaufen oder Plätze buchen. Was würdet ihr Geoffrey fragen oder wie würdet ihr euch von einem Virtuellen Assistenten in euer OFFTIME unterstützen lassen?

Ach, ja… was wir uns noch wundern, und was durch unseren kleinen Selbstversuch noch nicht beantwortet wurde, ist, ob Virtuelle Assistenten – wie wir es bereits von Google und Co. gewöhnt sind – dazu lernen? Können unsere Anfragen gespeichert werden, um uns bei der nächsten Anfrage noch passendere Ergebnisse und somit eine geringere Auswahl anbieten zu können? Und falls ja, würden wir das nach dem NSA-Skandal überhaupt wollen? Geoffrey meinte auf unsere Anfrage hin: “Geoffrey erinnert sich an alles. Er ist noch jung, aber lernt schnell. Er kann durch Anfragen und Antworten filtern, und  für neue Ergebnisse weiter forschen.” Wir sind unsicher: Klingt das zu schön um wahr zu sein oder eher nach totaler Kontrolle? Geoffrey versichert jedenfalls, dass unsere Daten nicht weiter gegeben werden. Wir bleiben skeptisch: Bei Google sind es ja (meistens) ‘nur’ Algorithmen, die meine Daten zu sehen bekommen, doch hinter Geoffrey stehen echte Menschen und alles was da an Sicherheitslücken noch hinzukommt.

In jedem Fall machen wir nun erstmal alles fix fertig und freuen uns schonmal auf das Wochenende… und vielleicht sehen wir uns ja auf einem der Events und wir unterhalten uns in Persona darüber, ob virtuellen Assistenten die Zukunft gehört?

eure Aimee und das ganze OFFTIME-Team