Focus & Digital Balance

Blogging about Digital Detox and unplugging, customizing our connectivity, new technologies, distraction management, and a healthy lifestyle in our hyperconnected world

Wer spät noch arbeitet, hat am nächsten Tag weniger Elan!

Vor dem Schlafen nochmal schnell eine E-Mail beantworten? Das klingt für viele Menschen verführerisch und alltäglich – einen Gefallen tust Du Dir damit jedoch nicht. Dies zeigt eine Studie, die im Magazin “Organizational Behavior and Human Decision Processes” veröffentlicht wurde (Lanaj, Johnson, & Barnes, 2014). In der Studie wurden rund 200 Personen über zehn Arbeitstage hinweg täglich befragt, wie viel Zeit sie nach 21:00 Uhr damit verbracht haben, Dinge für die Arbeit zu erledigen. Diese Angaben wurden in Verbindung mit der Schlafqualität, Erschöpfung am nächsten Morgen und Elan bei der Arbeit gebracht – mit Ergebnissen die klar gegen nächtliches Arbeiten per Smartphone sprechen: Wer spät nachts noch arbeitet, schläft schlechter, ist am nächsten Morgen erschöpfter und über den Tag mit weniger Elan bei der Arbeit. Besonders stark zeigt sich dies bei nächtlicher Arbeit mit dem Smartphone (im Vergleich zu anderen technischen Geräten). Um sich selbst vom nächtlichen Arbeiten abzuhalten, ist es am besten sich konkrete Ziele setzen. Zum Beispiel: Verordne Dir täglich ab 18:00 Uhr ein striktes “Arbeitsverbot”.

Quelle: Lanaj, Johnson, & Barnes: Beginning the workday yet already depleted? Consequences of late-night smartphone use and sleep (2014)

Bildquelle: Stephen Korecky/ Flickr.com

Bildquelle: Stephen Korecky/ Flickr.com

The Art of Detachment: Why Unplugging is the Best Way to Recharge

blog_illustration1When leaving the workplace- after shedding an average day’s worth of blood, sweat, and tears- you just want to close that door behind you, and take a load off. But it’s never that simple, is it? Workplace stress, like unruly toilet paper stuck to one’s shoe, hitches a ride with you out of that door. The pressures of modern working life leads to most people bringing their work home with them whether they want to or not. If they don’t, there might be missed opportunities or severe repercussions. But what are the costs of our home lives becoming extensions of our working lives? What are the knock-on effects of work-infested leisure time?

Sabine Sonnentag’s paper, ‘Psychological Detachment From Work During Leisure Time’ (2012) cogently explains the benefits of leaving all work-related thoughts and duties where they rightfully belong- the workplace.  Not only is detaching from work something that people should look forward to and enjoy doing, but it actually comes gift-wrapped with a whole bunch of bonuses for your health. Continue reading